top of page

Blutungen im Urin, blutiges Wasserlassen (Hämaturie)


Das Vorhandensein von Blut und Blutkörperchen im Urin, visuell oder unter dem Mikroskop, wird als „Hämaturie“ oder „blutiger Urin“ bezeichnet. Dies kann sichtbar (grob) oder bei der Urinanalyse (mikroskopisch) sein. In beiden Fällen ist es wichtig, die Ursache der Blutung zu identifizieren. Der Anblick von Blut im Urin ist besorgniserregend, und obwohl die Ursache in den meisten Fällen harmlos ist, kann Blut im Urin (Hämaturie) auf eine ernsthafte Erkrankung hinweisen. Wenn Urin mit einer sehr kleinen Menge Blut vermischt wird, kann er je nach Blutmenge in Farben von rosa bis dunkelrot gesehen werden. Blutungen im Urin sind normalerweise schmerzlos, wenn Blutgerinnsel im Urin auf eine Obstruktion zurückzuführen sind oder von einer Infektion begleitet werden, können Schmerzen auftreten. Sogar eine mikroskopische Hämaturie kann vorhanden sein, auch ohne Symptome, und jahrelang bestehen bleiben, ohne dass der Patient es bemerkt. Bei Blut im Urin, was ein Symptom vieler schwerer Erkrankungen ist, sollte ein Arzt aufgesucht werden. Einige Mittel gegen Verstopfung und Medikamente mit Farbstoffen wie Azo, das den Urin rot färbt, und einige Nahrungsmittel (Rübe, Erdbeere, Himbeere, Brombeere usw.) können den Urin rot färben, ohne dass Blut im Urin ist. Auch nach schweren Übungen (insbesondere bei Langstreckenläufern) kann Blut im Urin zu sehen sein, und der Urin normalisiert sich innerhalb weniger Tage wieder. Andere Risikofaktoren für eine Hämaturie sind das Alter und bestimmte Erbkrankheiten.

Ursachen der Hämaturie

Die maximale Anzahl von Blutkörperchen (Erythrozyten), die im Urin unter dem Mikroskop zu sehen sind, liegt bei etwa 1-2 bei Männern und 3-4 bei Frauen. Blutungen im Urin können aus allen Bereichen von den Nieren bis zu den Harnwegen (Harnleitern), der Blase, der Prostata und den Harnwegen (Harnröhre) stammen, wo Urin aus der äußeren Umgebung ausgeschieden wird. Nieren- und Harnwegssteine, Infektionen und Krebs sind die häufigsten schwerwiegenden Ursachen für Blutungen im Urin. .

1-Nieren- und Harnwegsinfektionen: Bei mikrobiellen Infektionen der Nieren und Harnwege (Cystitis, Pyelonephritis, Urethritis usw.) kann es zu Blutungen im Urin kommen, aber die Blutungen werden normalerweise von Schwierigkeiten beim Wasserlassen begleitet. Brennen, Schmerzen und häufiges Wasserlassen. Außerdem sind dringender Harndrang und übel riechender Urin zu erkennen. Befindet sich die Infektion in der Niere, kann sie von Fieber und Flankenschmerzen begleitet sein. Bei Prostatainfektionen stehen neben Blutungen auch Harnschwierigkeiten und häufiger Harndrang im Vordergrund.

2- Harnwegssteinerkrankung: Nieren- und Harnwegssteine, die die Harnwege nicht verstopfen, können nur Symptome mit Blutungen im Urin zeigen, bei Verstopfung gehen Blutungen und starke Koliken einher. Geht eine Infektion einher, wird das Bild komplexer.

3-Prostatavergrößerung: Bei einer Prostatavergrößerung, die meist bei Männern über 40 Jahren auftritt, können neben der Hauptbeschwerde des Patienten Blutungen im Urin festgestellt werden. Es kann austreten und Blutungen im Urin verursachen.

4- Nierenerkrankungen: Hämaturie kann bei einigen medizinischen Erkrankungen wie Glomerulonephritis von nicht-mikrobiellen und Filtrationseinheiten der Niere beobachtet werden, dies kann ein Symptom für Nierenversagen bis hin zur Transplantation (Nierentransplantation) sein. Bei Krankheiten, die als Nephritis bezeichnet werden und im Filtersystem der Niere auftreten, kommt es zu Blutungen im Urin. Auch hier kann Blut im Urin als Zusatzbefund bei manchen Systemerkrankungen wie Zuckerkrankheit (Diabetes) gesehen werden.

5-Urologische Krebserkrankungen: Urologische Krebsarten können die wichtigste und schwerwiegendste Ursache für sichtbares oder mikroskopisches Blut im Urin mit Gerinnseln oder Blutgerinnseln sein. Eines der wichtigsten Symptome von Prostata- und anderen urologischen Krebsarten, insbesondere Blasen- und Nierenkrebs, sind Blutungen im Urin. Tatsächlich gelten Männer über 40, die rauchen und schmerzlose Blutgerinnsel im Urin haben, als Blasenkrebs, bis das Gegenteil bewiesen ist. Der gemeinsame Nenner von Blutungen ist das Rauchen. Während bei Blasenkrebs anfangs und langfristig kontinuierliche Blutungen im Urin zu beobachten sind, treten sie bei Prostata- und Nierenkrebs im fortgeschrittenen Stadium häufiger auf.

6-Andere Gründe: Vererbte genetische Krankheiten wie Sichelzellenanämie und Alport-Syndrom, Nieren- und Harnwegstraumata, Blutungen im Urin können bei einigen Medikamenten beobachtet werden. Krebsmedikamente wie Cyclophosphamid, Strahlentherapie, Blutverdünner und Antibiotika vom Penicillin-Typ können schwere Blutungen im Urin verursachen.



DIAGNOSE

1- Anamnese und körperliche Untersuchung sind die ersten Schritte bei der Untersuchung der Hämaturie.

2-Einfacher Urintest: Auch bei sichtbaren Blutungen ist ein einfacher Urintest erforderlich, um festzustellen, ob ein zusätzlicher Befund vorliegt. Auch hier sollte in einem durchsichtigen Behälter entnommener Urin visuell untersucht werden. Bei Anzeichen und Symptomen, die auf eine Infektion hindeuten, wird eine Urinkultur genommen.

3-Grundlegende routinemäßige Blutanalysen sollten unbedingt von Patienten mit Hämaturie angefordert werden.

4- Bildgebende Untersuchungen: Die zunächst leicht zugängliche und durchführbare Ultraschallbildgebung ist die Basisuntersuchung

0 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comments


bottom of page