top of page

Extreme Müdigkeit könnte ein Zeichen von Herzinsuffizienz sein



Herzinsuffizienz, die sich mit Symptomen wie Atemnot, Herzklopfen und Depressionen äußern kann, ist keine eigenständige Krankheit; Sie kann als Folge unterschiedlicher Erkrankungen wie Herzinfarkt, Bluthochdruck, Herzklappen- und Herzmuskelerkrankungen, Diabetes, chronischem Nierenversagen und Lungenerkrankungen auftreten. Dieses Bild, das die Lebensqualität und -dauer verkürzt, muss durch engmaschige Nachsorge und regelmäßige Behandlung ohne Zeitverlust unter Kontrolle gebracht werden.

Vorsicht vor Übergewicht!

Herzinsuffizienz tritt am häufigsten bei Menschen ab 65 Jahren auf, da mit zunehmendem Alter die Stärke des Herzmuskels nachlassen kann. Übergewichtige Personen, Patienten mit Typ-2-Diabetes und Menschen, die bereits einen Herzinfarkt hatten, sind ebenfalls gefährdet. Das Hauptsymptom der Herzinsuffizienz ist Kurzatmigkeit. Weitere Symptome sind Müdigkeit, Herzklopfen, häufiges nächtliches Wasserlassen, Schwellungen in den Beinen, aufgeblähter Bauch und hervortretende Halsvenen. Die Reflektion der Beschwerden im Alltag kann auf eine fortgeschrittene Herzinsuffizienz hindeuten. Das zuvor nicht vorhandene Gefühl von Atemnot und Müdigkeit beim Treppensteigen oder bei alltäglichen Aufgaben sollte berücksichtigt werden. Früherkennung und Behandlung von Beschwerden ist wichtig.

Hauptursachen für Herzinsuffizienz

Verschluss der Koronararterien, die das Herz versorgen

Zuckerkrankheit (Diabetes)

Hypertonie

Herzrhythmusstörungen

Beeinflussung des Herzmuskels von Geburt an

Herzklappenerkrankungen

Zunächst sollte die zugrunde liegende Ursache identifiziert und behandelt werden.

Vor allem Personen mit angeborenen Herzmuskelerkrankungen in der Familie sollten auf Herzinsuffizienz untersucht werden. Diagnose von Herzinsuffizienz; Sie wird durch eine ausführliche Herzuntersuchung und dann durch Elektrokardiogramm, Röntgen-Thorax, Echokardiographie und Laboruntersuchungen bestimmt, die entsprechend den Ursachen der Herzinsuffizienz durchgeführt werden. Bei Verdacht auf Arrhythmie können 24-Stunden-Rhythmusüberwachungsgeräte zur Nachsorge am Patienten angebracht werden. Das wichtigste Ziel bei der Behandlung von Herzinsuffizienz ist es, die zugrunde liegende Ursache zu erkennen und zu behandeln. Behandlung; Dazu gehören Lebensstiländerungen, Medikamente und interventionelle Behandlungen. Wenn es ein Problem in den Herzgefäßen gibt, ist es wichtig, diese Situation zu korrigieren und den Blutdruck und den Blutzucker zu kontrollieren.

6 Vorschläge zur Reduzierung von Risikofaktoren

1-Zögern Sie Ihre Bluthochdruck- und Diabetesbehandlung nicht

2-Reduzieren Sie das Salz

3- Verbrauchen Sie grünes Gemüse und Obst

4-Essen Sie Fisch statt Fleisch

5-Nicht rauchen

6-Mach regelmäßig Spaziergänge, besonders im Freien

Individuelle Behandlungsplanung

Medikamentöse Behandlungen werden individuell, unter Aufsicht eines Kardiologen und in bestimmten Abständen durchgeführt. Bleiben die Beschwerden trotz Medikamentengabe bei Herzinsuffizienz bestehen, können bei entsprechenden Patienten eine Schrittmachertherapie und Herzunterstützungsgeräte eingesetzt werden. Wenn die Erkrankung trotz aller Vorsichtsmaßnahmen fortschreitet, kann eine Herztransplantation geplant werden. Vor der Entwicklung einer Herzinsuffizienz ist es die effektivste Behandlungsmethode, die Ursachen zu ermitteln und Vorkehrungen zu treffen.

0 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comments


bottom of page