top of page

FEHLER ODER AUFRICHTUNGSPROBLEM

Aktualisiert: 21. Dez. 2022


Die erektile Dysfunktion (ED) ist die wichtigste sexuelle Funktionsstörung bei Männern. Per Definition ist erektile Dysfunktion die Unfähigkeit, die Steifheit des Penis aufrechtzuerhalten, die es nicht erlaubt, den Geschlechtsverkehr (Koitus) einzuleiten oder fortzusetzen. Sie kann bei Männern jeden Alters auftreten, unabhängig vom jungen, mittleren oder fortgeschrittenen Alter. Obwohl es im Grunde durch einige psychogene oder organische Probleme verursacht wird, ist die Wahrheit die folgende: Bei jedem Erektionsproblem ist ein mehr oder weniger psychogener Faktor entweder der Kern des Ereignisses oder wird dem Ereignis später hinzugefügt. Daher ist die Rolle psychogener Faktoren bei der Verwurzelung des Erektionsproblems ziemlich groß.

Das Problem der Erektion ist natürlich kein lebenswichtiges Gesundheitsproblem. Es ist jedoch ein sehr wichtiges Thema, das das psychosoziale Leben, die Paarbeziehungen und damit die Lebensqualität stört. Studien zeigen, dass die Hälfte der Männer im Alter zwischen 40 und 70 an erektiler Dysfunktion leidet. Es wird auch berichtet, dass etwa 10 % der gleichen Altersgruppe schwere Erektionsprobleme haben. Mit zunehmendem Alter, insbesondere nach dem 60. Lebensjahr, nehmen die Häufigkeit und Schwere von Erektionsproblemen deutlich zu. In unserem Land durchgeführte wissenschaftliche Studien haben festgestellt, dass jeder dritte Mann in der Altersgruppe von 40 bis 70 mittelschwere bis schwere Erektionsprobleme hat.

Die erste Frage, die bei Männern mit erektiler Dysfunktion angesprochen wird, ist zweifellos, ob das Problem organischen oder psychogenen Ursprungs ist. Organisches Problem bedeutet, dass die Krankheit durch eine körperliche (vaskuläre oder nervöse) Krankheit verursacht wird. Im Allgemeinen werden organische Ursachen bei Männern über 40 Jahren mit ED-Beschwerden als stärker angesehen. Als psychogene Erektionsstörung (PsED) bezeichnet man eine erektile Dysfunktion, die nicht auf einer körperlichen Erkrankung, sondern nur auf psychischer Belastung und mangelnder Geschicklichkeit beruht. Ein wichtiger Teil der Erektionsstörungen, die meist in jungen Jahren auftreten, ist auf den psychogenen Hintergrund zurückzuführen. Wir gehen generell davon aus, dass das Kernproblem unter 40 psychogen und ab 40 organisch sein kann. Die umgekehrten Fälle sind jedoch nicht selten und sollten immer im Auge behalten werden. Obwohl es im Kern des Problems eine organische Ursache gibt, lassen die psychologischen Faktoren, die hinzukommen (Enttäuschung, Hoffnungslosigkeit, Verletzung des Männlichkeitsgefühls usw.), das Ereignis wie einen Schneeball wachsen. Es sollte nicht vergessen werden, dass es ein kleiner Steinpartikel ist, der eine Lawine auslöst, aber es sind die Schneeverwehungen, die die wahre Zerstörung verursachen.

1 Ansicht0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comments


bottom of page