top of page

Blockade des Facettengelenks


Facettengelenksblockade mit Radiofrequenz- und intradiskulären Laser- und Radiofrequenzinterventionen

Intradiskale Laser- oder Radiofrequenzanwendungen, genannt IDET mit Facettenblockade mit Radiofrequenz- oder intradiskalen Eingriffen, sind Eingriffe, die heute an Bedeutung gewinnen.

Nervenkompressionen durch Spinalkanalstenose, Lumbal- und Nackenhernien, die häufigsten Erkrankungen der Moderne, stellen eine sehr dichte Patientengruppe dar. Die überwiegende Mehrheit der Patienten mit solchen Erkrankungen greift auf Behandlungsmethoden zurück, die als medikamentöse Therapie, physikalische Therapie oder Alternativmedizin bezeichnet werden.

Meist sind deshalb chirurgische Eingriffe erforderlich. Jeder chirurgische Eingriff kann alternativlos sein, wenn es unbedingt erforderlich ist. Bei jedem chirurgischen Eingriff besteht jedoch immer ein Risiko. Daher sind die Menschen von heute auf der Suche nach nicht-chirurgischen Behandlungen. Aufgrund der Konzentration von Neurochirurgen auf dieses Thema sind in letzter Zeit nicht-operative Verfahren effektiver geworden. Ziel ist es hier, dem Patienten die effektivste Methode bei nicht-operativen Behandlungen vorzustellen.



FACETTENBLOCKIERUNG MIT HOCHFREQUENZ

Es ist sehr wirksam bei Geh-, Sitz- und Stehschwierigkeiten bei starken Kreuz- und Hüftschmerzen, die meist eine Verengung des Wirbelkanals, fortgeschrittene Verkalkung und nicht rupturierte Hernien verursachen. Sie ist die effektivste Methode bei Patienten mit chronischen Beschwerden, die keine Operation benötigen oder wünschen, auch wenn eine Operation empfohlen wird. Unter OP-Bedingungen werden ohne Einschläferung unter örtlicher Betäubung mit Hilfe der Skopie Nadeln an die bestimmten Stellen der Wirbelsäule, der Taille, des Rückens und des Nackens gesetzt, diese Bereiche mit Radiowellen verbrannt und die Schmerzrezeptoren gebildet kann das Gehirn nicht erreichen. Nach dem Eingriff, der eine halbe Stunde dauert, darf der Krankenhausaufenthalt des Patienten 1 Stunde nicht überschreiten. Innerhalb von 7-10 Tagen nach dem Eingriff kommt es zu einer weiteren Verbesserung der Rücken- und Hüftschmerzen sowie der Gehbehinderung der Patienten und der Lebenskomfort steigt. Die Patientenzufriedenheit liegt bei 80 %. Ich habe 2 Artikel in ausländischen Zeitschriften veröffentlicht, die diese Ergebnisse stützen.



IDET

Es handelt sich um ein Verfahren, das mit intradiskulärer Radiofrequenz oder Laser in der Taille und am Hals durchgeführt wird und die primäre Behandlung für Hernien sein kann, die nicht geplatzt sind oder keine Verletzungen verursacht haben. Wenn der Zustand des Patienten, der von einem Neurochirurgen beurteilt wird, für diesen Eingriff geeignet ist, kann der Leistenbruch durch Einführen einer Nadel in die Bandscheibe in örtlicher Betäubung im Operationssaal verkleinert oder zerstört werden. Diese Verfahren, die bei entsprechender Patientenauswahl hohe Erfolgsraten aufweisen, können häufig die Notwendigkeit einer Operation beseitigen. Insbesondere für den Neurochirurgen ist es von großem Vorteil, den Patienten zu beurteilen und den Eingriff selbst durchzuführen.

Bei solchen Verfahren, insbesondere bei Hochfrequenzanwendungen, ist die Wahrscheinlichkeit von Komplikationen praktisch nicht vorhanden, und die Patienten können in kurzer Zeit nach dem Eingriff in ihr tägliches Leben zurückkehren. Aus diesem Grund nimmt seine Verwendung bei den heutigen Patienten zu. Es ist ein sehr effektives Verfahren in erfahrenen Händen.

0 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comments


bottom of page